Betriebliches Gesundheitsmanagement

Fit für den demographischen Wandel im Betrieb

In Bruchsal geht man seit vielen Jahren verantwortlich mit dem Thema Gesundheitsförderung in einer alternden Gesellschaft um. Seit 2007 wird das Projekt NAIS (Neues Altern in der Stadt) neben vielen anderen Projekten aktiv betrieben. Die NAIS-Ehrenamtlichen unterstützen die Stadt Bruchsal bei einer demographie-gerechten Politik, zu der von Anfang an auch Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) zählt.

Im Jahr 2010 sind seitens der Stadt Bruchsal weitere Schritte unternommen worden, um die Unternehmen der Wirtschaftsregion Bruchsal bei der Einführung eines verantwortungsvollen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) zu unterstützen. Ergebnisse/Fakten 5. BruchsalerForum und Newsletter 

Zur Begrifflichkeit: Unter BGF versteht man eher den Einstieg, oft verbunden mit Einzelprojekten und Einzellösungen, während BGM eine durchgängige von der obersten Leitung getragene Unternehmensleitlinie bedeutet. BGM geht über Sport und Bewegung hinaus und kümmert sich um Dinge wie Gesundheitszirkel, Arbeitsplatzgestaltung, Kommunikation und Führung im Betrieb. Begriffserklärung 

Um es auf den Punkt zu bringen:

BruchsalerForum Gesundheit und Arbeit heißt – Gesundheit und Mobilität im betrieblichen Alltag erhalten und fördern mittels eines demographiebewussten und ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Diese Website…

befindet sich im Aufbau. Sie soll dem Netzwerk des BruchsalerForums eine Plattform bieten und mit Informationen unterstützen. Firmen werden hier Informationen, Tipps und Anregungen finden, die bei der Implementierung von BGM/BGF im Unternehmen helfen sollen. Haben Sie Anregungen und Vorschläge, wie im Unternehmen die Gesundheit der Beschäftigten gefördert werden kann? Bitte kommentieren Sie!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

© 2010/2013 Dieter Müller