Newsletter 19. Mai 2011

Neuigkeiten auf BruchsalerForum.de

Nachrichten

Mit dem heutigen Newsletter bekommen Sie wieder nützliche Tipps und Informationen, unter anderem die Vorankündigung für das nächste Treffen Do, 30. Juni 2011 im Bruchsaler Rathaus am Marktplatz.

1. Sechstes BruchsalerForum “Gesundheit und Arbeit” am 30. Juni 2011

Bitte notieren Sie den Termin für unser nächstes Treffen, den 30. Juni 2011. Die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick wird Sie noch offiziell einladen, und sie wird mit einem Referat über die Bruchsaler Sozial- und Wirtschaftspolitik persönlich teilnehmen. Das Hauptthema des Tages wird ein Referat über psychische Gesundheit sein. Sie wissen, kein anderes Gesundheitsproblem ist in den letzten Jahren in gleichem Maße angestiegen. Den Praktiker aus den Betrieben interessiert natürlich, was man dagegen tun kann. Lesen Sie hier die vorläufige Tagesordnung. Falls Sie Kollegen aus der Wirtschaft kennen, die an Betrieblichem Gesundheitsmanagement interessiert sind, können Sie diese gern mitbringen.

2. Psychische Gesundheit

Quasi als Vorbereitung für das 6. BruchsalerForum können Sie die aktualisierten Meldungen unter der Überschrift “Stress – Burnout – keine Lust zu gar nichts Die Probleme werden größer!” nachlesen, darunter auch eine sicher nicht vollständige Liste von typischen psychischen Belastungsfaktoren (um mal konkret zu sagen, um welche Probleme es im Einzelnen gehen kann).

3. Produktivität und Alter: Das Ende des Jugendwahns

Bis vor einigen Jahren war es noch politisch gewollt: Die ältere Belegschaft wurde vorzeitig in den Ruhestand geschickt, koste es was es wolle. Außerdem war sonnenklar: Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weniger belastbar und bringen nicht mehr dieselbe Performance wie die jungen. Falsch! – ganz falsch! Zwei Forscher der Universität Mannheim haben die Verhältnisse am Band der LKW-Produktion bei Mercedes-Benz in Wörth untersucht und im Januar publiziert. Danach steht fest: Ältere Mitarbeiter machen zwar geringfügig mehr Fehler, aber keine gravierenden. Falls etwas passiert, setzen sie ihre Erfahrung ein und stellen den Fehler ab. Mindestens bis zum 65. Lebensjahr steigt das sog. “Durchschnittsalter-Produktivitäts-Profil” der einzelnen Arbeitnehmer an!
Lesen Sie den ganzen Text.

4. Nachrichten

Wir studieren laufend die relevanten Internet-Publikationen zu den Themen betriebliche Gesundheitsförderung und betriebliches Gesundheitsmanagement (Sie wissen, das erste ist der Unterbegriff vom zweiten). Schauen Sie mal rein? Hier sind die neuesten Themen:

  • Ältere Arbeitnehmer sind weniger produktiv als junge? Falsch! Ganz falsch!
  • Psychische Belastung trotz Gesundheitsmanagement hoch
  • Warum Professoren so alt werden
  • Hohe Investitionen, wenig Nachhaltigkeit | Eventcharakter – Nachhaltigkeit fehlt
  • Mittelständler unterschätzen psychische Belastung am Arbeitsplatz
  • Zufriedene Mitarbeiter bleiben gesund

Dieter Müller

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

© 2010/2013 Dieter Müller