Studium

Studium und Weiterbildung

Update 25. Januar 2012
Zertifikat “Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)”. Studiengebühren 1.475 Euro. Das Fernstudium Betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) startet im April und Oktober. Erstmalig geplant als staatlich zugelassener Fernunterricht ab April 2012! Anbieter: IST-Studieninstitut GmbH, Moskauer Str. 25, 40227 Düsseldorf

Update 22. Januar 2012
Die AHAB-Akademie GmbH bietet zahlreiche Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Update 19. Januar 2012
***Ein Meilenstein: Qualifizierung in Betrieblicher Gesundheitsförderung***
Quelle: dnbgf.de Deutsches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung
Bleibt die Frage, welche Anforderungen es an die Qualifikation der Personengruppen gibt, die BGF in die Betriebe tragen und dort umsetzen, und wie es um entsprechende Ausbildungsmöglichkeiten steht. Hier gibt es noch erheblichen Handlungsbedarf, wie die unter Federführung von Gudrun Faller von der Hochschule Magdeburg-Stendal erstellte Studie „Stand und Entwicklungsbedarf der Qualifizierung in Betrieblicher Gesundheitsförderung“ feststellt. Die Studie wurde vom BKK Bundesverband in Auftrag gegeben.
Die Autorinnen und Autoren der BKK Studie haben zunächst umfassend die akademischen wie die nichtakademischen Qualifizierungsangebote für betriebliche Gesundheitsförderung erfasst und analysiert. Das Ergebnis ist ein in dieser Form wohl einzigartiger Überblick zu den Anbietern und Angeboten, die in der Folge unter verschiedenen Gesichtspunkten analysiert werden. Besondern im nicht-akademische Bereich wird differenziert nach thematischer Ausrichtung, zeitlichem Umfang, den Adressaten der Angebote, ihren Kosten, ihrer regionalen Verteilung usw. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse beschreibt und diskutiert die Studie anschließend die Möglichkeiten der Qualitätssicherung für die Qualifizierung von betrieblicher Gesundheitsförderung. Vorgestellt werden existierende Qualitätsrahmen bzw. die heute geltenden Qualitätsanforderungen und Expertenstandards.
Fazit der Studie: …ein Konsens über die Kompetenzanforderungen von Akteuren der BGF“ existiere derzeit nicht. Auch die unterschiedlichen Rollen im Rahmen der BGF seien nicht klar definiert. Besonders problematisch sei es für die praktische BGF, dass die Koordinatorenfunktion nicht eindeutig beschrieben ist: Die Frage, wer dieses Gesamtmanagement übernehmen solle sei vielfach genauso ungeklärt wie Inhalt und Umfang der fachlichen und fachübergreifenden Fähigkeiten und Techniken, die diese Rolle erfordert. Schon eine Differenzierung zwischen Koordinatoren (de facto zuständig fürs gesamte Management von BGF) und Multiplikatoren, also Akteure, die die BGF aus ihrer betrieblichen Funktion heraus unterstützen, könnte eine Strukturierung der Qualifikationsangebote fördern.
Die kostenlos zum Download bereitstehende 56-seitige Broschüre ist ein Schatzkästlein, angefüllt mit einer einmaligen Sammlung von Fakten und Kontaktdaten, die sich jeder an BGF Interessierte anschauen sollte, beispielsweise auch Studierende dieser Studienrichtung. -DM
Den vollständigen Artikel lesen mit kostenlosem Download der Broschüre

Der Masterstudiengang Gesundheitsförderung (M.Sc.) der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd wurde nach gründlicher Begutachtung von der Akkreditierungsagentur AHPGS, Freiburg, ohne Auflagen im Oktober 2011 akkreditiert. Als ein Schwerpunkt hat sich in den letzten Jahren die Betriebliche Gesundheitsförderung etabliert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich nebenberuflich auf dem Gebiet des Betrieblichen Gesundheitsmanagements weiterzubilden, z.B. bei  bei der BSA-Akademie in Saarbrücken.

Seminare und zahlreiche Veranstaltungen finden Sie beim BGF-Institut in Köln.

iga – Initiative Gesundheit & Arbeit gibt eine Übersicht über Studiengänge zum Thema “Wirksamkeit von Prävention”.

betrieb-und-gesundheit.de stellt einen Weiterbildungskalender 2012 zur Verfügung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

© 2010/2013 Dieter Müller